Portrait Monika Leuer-Rose

 

  • Las von 1986 bis bis 2009 in unterschiedlicher Dichte für die WBH, damals begann sie gerade ihr Studium der Germanistik und Sprecherziehung. Da hatte sie bereits ein ausgeprägtes "erstes" Leben hinter sich:
  • Volontariat bei den Printmedien; Familiengründung (zwei Kinder);
  • Haupt- und Grundschullehrerin, später Sonderschullehrerin für Lernbehinderte.
  • Übungsleiterin für Gymnastik bei Turnverein und Kirchengemeinde. Irgendwann - die Kinder waren gerade erwachsen - ein Innehalten, eine Zäsur. Eigene Texte, Gedichte, Beschäftigung mit Literatur Hölderlin war's, genauer Peter Härtlings "Hölderlin" wies die Spur. So fing das "zweite" Leben an.

 

Die Daten:

  • Studium der Germanistik und Sprecherziehung (Abschluss als gepr. Sprecherzieherin 1991); mehrjähriger Lehrauftrag an der Uni Münster; über 7 Jahre lang viele Tagesseminare an der Uni Bielefeld; 5-jährige Mitarbeit an der Sommerakademie Boldern/Schweiz bei Prof. Coblenzer (Ordinarius für Stimm- und Sprechbildung am Max-Reinhard-Seminar, Wien), (Sie ist autorisierte Lehrerin für die Methode der Atemrhythmisch Angepassten Phonation (AAP)); seit 1992 kontinuierliche freiberufliche sprecherzieherische Tätigkeit für den öffentlich-rechtlichen Hörfunk sowie für die verschiedensten Lokalfunk-Sender. Zahlreiche Aufsprachen für Hörfunk- und Fernsehen u. kulturelle Projekte. Fast 12 Jahre Dozentin an der Akademie des Innenministeriums "Mont Cenis" im Bereich Rhetorik und Sprecherziehung. Seit 5 Jahren Lehraufträge für die Fachhochschule für öffentl. Verwaltung, Gelsenkirchen. Neben den Lehrtätigkeiten phasenweise rege sprechkünstlerische und musikalische eigene Produktionen (jahrelanger qualifizierter Gesangsunterricht), erst mit eigener Band, später als Duo mit einer Kollegin, noch später nur noch mit pianistischer Begleitung (u.a. mit dem großartigen Michael Preiser). Mit einigen Beiträgen wurde sie immer wieder gerne zu den blinden Freunden nach Brilon und ins Haus Valbert eingeladen. Seit den ersten Schritten in einen Teil-Ruhestand wieder verstärktes Lesen in der WBH, o Glück!

 

Schöner Sinnspruch:

  • "Die Schrift ist ein Kräutlein, je mehr Du es reibst, desto mehr duftet es." Martin Luther
  • Ich wünsche mir, noch möglichst lange "mitreiben" zu dürfen, damit es - hoffentlich - recht wunderbar dufte.