"Freiheit ist die Freiheit zu sagen, dass zwei plus zwei vier ist. Wenn das gewährt ist, folgt alles weitere."           George Orwell „1984“

Nachdem Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway das Schlagwort der „alternativen Fakten“ geprägt hat, indem sie offensichtlich falsche Behauptungen über eine Rekord-Besuchermenge bei Trumps Amtseinführung rechtfertigte, sind auf den Bestsellerlisten von Amazon – sowohl in den USA, als auch in Europa – Klassiker aufgetaucht, die wahrlich eine Lektüre lohnen:

Titel-Nr. 3.416 - George Orwell: 1984. 

Der dystopische Roman um einen totalitären Überwachungsstaat, in dem Fakten durch „Neusprech“, einer  Sprache, die aus politischen Gründen künstlich modifiziert wurde, unterdrückt und verzerrt werden, entstand zwischen 1946 und 1948.

Titel-Nr. 30.801 - Sinclair Lewis: Das ist bei uns nicht möglich. 

Hauptfigur des 1936 erschienenen Romans ist ein machthungriger Politiker, der zum Präsidenten aufsteigt. Er ist ein jovialer Senator, nicht sonderlich schlau oder gebildet, extrem machthungrig, seinen Verhalten fast schon kleinkindhaft-trotzig. Er ist ein Bewunderer Hitlers und Mussolinis und beginnt systematisch, seine politischen Gegner zu liquidieren.

Titel-Nr. 13.263 - Aldous Huxley: Schöne neue Welt. 

1932 erschien eines der bekanntesten utopischen Bücher des 20. Jahrhunderts: ein heimtückisch verführerischer Aufriss unserer Zukunft, in der das Glück verabreicht wird wie eine Droge. Sex und Konsum fegen alle Bedenken hinweg und Reproduktionsfabriken haben das Fortpflanzungsproblem gelöst. Es ist die beste aller Welten – bis einer hinter die Kulissen schaut und einen Abgrund aus Arroganz und Bosheit entdeckt.

 

Aber es sind nicht nur Romane, die gerade im Fokus stehen, auch ein Sachbuch ist wieder gefragt:

Titel-Nr. 12.530 - Hannah Arendt: Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. 

Unter dem Eindruck der nationalsozialistischen Vernichtung des europäischen Judentums hat die deutsch-amerikanische  Publizistin und Theoretikerin Hannah Arendt nach dem Krieg, 1951, eine Theorie und Geschichte des Totalitarismus geschrieben. Sie analysiert Stalinismus und Nationalsozialismus als verwandte Herrschaftstypen und als Folgeerscheinungen von Antisemitismus und Imperialismus.